besucht auch unsere acebook Seite!

 

 

 * * * a k t u e l l * * *

 

 

Wir machen uns Gedanken zum Beteiligungsprozess

Wie steht es eigentlich zur Zeit um den eingeleiteten Beteiligungsprozess Wir sind Sulingen 2.029?

Dazu ein Bericht aus der Sulinger Kreiszeitung, vom 20.08.2016

 

 

 

ONLINE-PETITION

"Rettung des Krankenhauses in Sulingen"

zur Petition geht es *hier*! Jede Unterschrift ist wichtig!!!

 

 

 

Mittwoch, 17. Juni 2015

Zukunft des Sulinger Krankenhauses / Neustrukturierung im Landkreis Diepholz 

#Krankenhaus #Sulingen

Darf ich mal ‚meine persönlichen‘ Eindrücke zusammenfassen … auch wenn ich, wie am Montag erwähnt, weit davon entfernt bin alles verstanden zu haben? … Danke!

Ist es bei einem Klinikstandort nicht auch ein kleinwenig wie bei einer Immobilie??? „Die Lage bestimmt den Preis!“ … und wenn dem so ist; und sich Landrat, Gutachter, Bürgermeister und Kommunalpolitiker darüber einig sind das der #KlinikstandortSulingen ‚gesetzt‘ ist, macht es dann Sinn diesen zu schwächen?

Und wenn ich mich dafür entscheide Leistungen abzuziehen und in ein anderes Krankenhaus zu verlagern … wird dieses von den Patienten angenommen? ODER suchen sie sich ein Krankenhaus außerhalb des Landkreises Diepholz – und gehen dem Klinikverbund damit gänzlich verloren = weitere Schwächung des Klinikverbundes?!

Wenn es heißt: „Das ist jetzt der richtige Weg … notfalls müssen wir in ein paar Jahren ‚nachsteuern‘!“ … Ist es dann realistisch eine verlorene Reputation wieder aufzubauen? Kostet es dann nicht viiiel mehr Geld den ‚Fehler‘ der Vergangenheit wieder zu korrigieren???

Es mag (zugegebener Maßen) nicht objektiv sein – aber für mich ist die jetzige Planung ein ‚Tot auf Raten‘ … siehe Geburtshilfe …“FRAGEN ÜBER FRAGEN“ – die sich mir da stellen.

Lieg ich da richtig? Oder habe ich mich irgendwo grundlegend geirrt??? Dann korrigiert / ergänzt bitte!

/Werner Focke 

 

 

 

Freitag, 12. Juni 2015

Neustrukturierung der 'Krankenhauslandschaft' im Landkreis Diepholz

Am 10. Juni 2015 wandten wir uns in einem offenem Brief an den Landrat des LK DH, die Bürgermeister des 'Sulinger Landes' und die Kreistagsabgeordneten des 'Sulinger Landes' mit Fragen zu der Neustrukturierung - insbesondere im Hinblick auf das Krankenhaus Sulingen - und die aus unserer Sicht 'unvorteilhafte' Entwicklung des Klinikstandortes Sulingen.

 

Unser Schreiben

 

Eingegangene Antworten:

Landrat Cord Bockhop


Kreistagsabgeordneter Lothar Plumhof (Sulingen)


Bürgermeister Dirk Rauschkolb (Sulingen)


Kreistagsabgeordneter Joachim Oltmann (Sulingen)

 

Kreistagsabgeordneter Ortwin Stieglitz (Varrel)

 

Kreistagsabgeordneter Axel Knoerig, MdB (Kirchdorf)

 

Kreistagsabgeordnete Ingrid Jantzon (Sulingen)

 

 

 

ergänzend:

Die Pressemitteilung "Das Sulinger Land trägt die zukünftige Ausrichtung des Klinikverbundes mit" von Bürgermeister Dirk Rauschkolb, die zur Berichterstattung in der Sulinger Kreiszeitung am 05. Juni 2015 führte.

Pressemitteilung

 

 

 

 

Freitag, 12. Juni 2015

"Wir sind Sulingen 2.029" - Zukunftskonferenz!

(moderierter Bürgerbeteiligungsprozess)

 

Wir empfehlen die Seite der Stadt Sulingen, "Wir sind Sulingen 2.029" zu verfolgen, da dort weitere Termine und bisherige Arbeitsergebnisse hinterlegt werden!

Ihr seid auf FACEBOOK? Dann zusätzlich die Facebook-Seite !

 

 

 

Sonntag, 27. Oktober 2013

die Seitenangaben beziehen sich auf die Chronik, welche ihr unter 'Idee / CHRONIK' findet!


Es ist etwas still geworden . . . im Vorfeld der Sulinger Bürgermeisterwahl und rund um die Wahl-/ Stichwahl wurden viel und intensiv aktuelle Themen rund um Sulingen diskutiert.
Und in aller Bescheidenheit – auch die ‚Zukunftswerkstatt’ hat in den zurückliegenden Monaten – im Jahr 2012 einiges dazu beigetragen, z.B. die Stammtische zu den Themen:
- Fachkräftemangel (siehe Seiten 6 u. 7 der Chronik)
- Demographischer Wandel / Stadtentwicklung (Seite 10)
- Tourismus (Seiten 11 und 12)
- BÜRGERBETEILIGUNG! (Seiten 14 und 15) und natürlich:
- die hausärztliche Versorgung (Seiten 16 und 17)
. . . . 
parallel zu diesen Veranstaltungen haben wir das Gespräch mit den Parteien und der Verwaltung gesucht.
Die Fragen, die sich uns stellten, waren: 
- WIE kann ein offener BETEILIGUNGSPROZESS initiiert werden?
- WIE wird sichergestellt, dass Bürger, Rat und Verwaltung GEMEINSAM und zielorientiert arbeiten?
- Wie schaffen wir es ALLE Bevölkerungsgruppen einzubeziehen?
. . . 
unser Antritt war / UND IST es, sich ‚professionelle Hilfe’ an Bord zu holen!
- Auf bestreben der „Zukunftswerkstatt’ stellte Frau Hunsman, aus Wuppertal (die uns von der Bertelsmann Stiftung empfohlen wurde), einen möglichen BETEILIGUNGSPROZESS vor
(siehe Seite 18)
- auf Vorschlag der Verwaltung wurde als weiterer, möglicher Moderator die Grontmij GmbH eingeladen
(siehe Seiten 19 und 20)
- als dritter potentieller Moderator stellte die NLG ihr Konzept vor
(siehe Seite 29)
. . . 
Wie ihr der Chronik entnehmen werdet, so ist das ganze ‚etwas’ ins Stocken geraten – die Mehrheit des Rates wollte das Thema auf „nach der Bürgermeisterwahl“ verschieben!
Diesen Zeitpunkt haben wir jetzt erreicht – allerdings wird Dirk Rauschkolb das Amt erst am 29. November 2013 antreten. Dann ist auch schon fast Weihnachten – und sicherlich muss er auch das ‚eine oder andere’ in seiner neuen Funktion erst einmal klären!
Wir möchten, MIT EURER UNTERSTÜTZUNG (!!!) und gemeinsam mit Dirk Rauschkolb und dem Rat der Stadt Sulingen diesen angestrebten BETEILIGUNGSPROZESS im Jahr 2014 wieder aufnehmen!
In einem ersten Gespräch haben wir dieses Dirk Rauschkolb auch so mitgeteilt und wir werden auch die Fraktionen, Gruppen des Stadtrates erneut dazu ansprechen!
. . . 
Und wir brauchen EUCH! Lasst uns gemeinsam ein Zukunftskonzept / ein Stadtentwicklungskonzept für Sulingen entwickeln . . . UND UMSETZEN!!!